Service

Häufig gestellte Fragen zu E-Bikes.

Wie überwintern Bike und Batterie?

Wenn Sie Ihr neues E-Bike nicht das ganze Jahr über benutzen, sollten Sie am Ende der Saison den Akku entfernen und das Rad gründlich waschen. Wenn es ganz trocken ist, mit einem Wachsspray einsprühen. Idealerweise stellen Sie es in einen trockenen Raum mit konstanter Temperatur. Die Batterie laden Sie zu 50 Prozent auf und lagern Sie trocken und frostfrei. Das Ladegerät nehmen Sie aus der Steckdose. Machen Sie sich eine Notiz in den Kalender, dass Sie in der ersten Januarwoche die Batterie wieder auf 50 Prozent nachladen. Bei der Gelegenheit pumpen Sie auch die Reifen an Ihrem Rad wieder auf. Pünktlich zum Frühjahr wecken Sie Ihr E-Bike für neue Abenteuer aus dem Winterschlaf.

Wie transportiere ich mein E-Bike mit dem Auto?

Bitte transportieren Sie Ihr E-Bike nicht auf dem Autodach. Das ist nicht zulässig und wegen des höheren Gewichts extrem gefährlich. Nur ein Heckträger eignet sich für den Transport. Wenn Sie zwei Räder auf den Träger stellen wollen, prüfen Sie bitte vorher das zulässige Gewicht. Moderne Heckträger sind fast alle für den Transport von zwei E-Bikes ausgelegt. Das schwerere Rad sollten Sie immer als erstes auf den Träger laden und möglichst dicht am Auto fixieren. Sie können das Gewicht reduzieren, indem Sie den Akku entnehmen und im Wagen befördern.

Wie transportiere ich mein E-Bike im Flugzeug?

Mal eben das eigene E-Bike per Flugzeug mit nach Teneriffa zu nehmen, bleibt vorerst ein Traum. Das Rad selbst reist zwar problemlos gegen Aufpreis. Der Lithium- Akku gilt jedoch als Gefahrgut und wird – wenn überhaupt – erst nach einem bürokratischen Marathon ins Flugzeug geladen. Sollte Sie das nicht abschrecken, dann erkundigen Sie sich vor der Reiseplanung bei Ihrer Fluglinie, ob es eine Transportmöglichkeit gibt. Lassen Sie sich den Preis und eine eventuelle Zusage schriftlich bestätigen. Stellen Sie sicher, dass Sie mit der gleichen Gesellschafft zurück fliegen. Sonst bleibt Ihr Akku für immer in Urlaub.

Kann ich bei größeren Ausflügen zwischenladen?

Sie können die BOSCH-Batterie jederzeit nachladen, wenn Sie das handliche Original-Ladegerät mitführen (z.B. in einer dafür vorgesehenen Rahmentasche). Wenn Sie in der Mittagspause den Akku ein bis zwei Stunden im Schnell-Lademodus nachladen, erhöht dies die Reichweite beträchtlich. Über Nacht laden Sie den Akku am besten im Lautlosmodus auf. Verpacken Sie das Ladegerät wasserdicht für die Reise. Nach dem Schnell-Laden müssen Sie das Ladegerät etwas abkühlen lassen, bevor Sie es wieder einpacken. Für eine Weltreise brauchen Sie noch einen Stecker-Adapter.

Wie sieht die Zukunft des E-Bikes aus?

Die Zahl der E-Bikes im Straßenverkehr steigt rasant. Das Angebot wird immer größer, neue Firmen kommen auf den Markt. Die Motortechnologie wird immer ausgefeilter, das Design immer eleganter. Mit zunehmender Verbreitung von E-Bikes wird es auch einen einheitlichen Standard bei der Ladetechnik geben. Kostenlose Ladestationen werden dann wohl zum Service von Einzelhändlern und Gastronomen gehören. Entscheidender Faktor für den E-Bike-Markt der Zukunft wird aber die Weiterentwicklung der Akkus sein. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich der Batteriepreis in den nächsten zehn Jahren halbiert. Die Leistung der Akkuzelle soll im gleichen Zeitraum noch um rund 20 Prozent steigen. Eines wird sich aber nicht ändern: Die Freude am E-Bike Fahren

Wo gibt es weitere Informationen?

Der Markt für E-Bikes wächst, auch der Wunsch nach Informationen rund ums E-Bike wird größer. Hier finden Sie eine kleine Auswahl von Informationsquellen:

Internet:

www.zemo.com
Die Internetseite der ZEMO Bikes mit aktuellen Informationen, Preisen und Händlersuche. Ein Muss für alle ZEMO Fahrer und die, die es werden wollen.
www.bikipedia.de
Ein neues Internetportal über E-Bikes mit Hintergrundinformationen zur E-Mobilität, interessantem Technikteil, Terminen und E-Bike Sammlung.

Fachzeitschriften:

Der Handel bietet Ihnen eine große Auswahl an E-Bike-Zeitschriften an, wie z.B. die Elektro-Rad, E-bike oder ElektroBike.

Wie hoch sind die Betriebskosten meines E-Bikes?

„Mit 50 Euro fahren Sie einmal um die Welt“ ist eine bekannte plakative Antwort auf diese Frage. Diese Aussage stimmt nicht ganz, denn sie betrifft nur die reinen Stromkosten. Nimmt man die Abnutzung des Akkus mit in die Rechnung auf, verteuert sich die 40.000 Kilometer lange Reise um rund 500.- Euro. Wir wollen es mit folgender Antwort versuchen: Wenn Sie für jeden genussvollen Tag auf Ihrem ZEMO einen Euro in die Spardose stecken, werden Sie keine Probleme haben, alle anfallenden Kosten zu decken. Auch dann nicht, wenn Sie Ihre Batterie mit dem geringfügig teureren Strom aus erneuerbaren Energien laden. Und dann sind Sie noch einen Schritt weiter auf dem Weg zur neuen E-Mobilität.

Helm-/Führerschein-/Versicherungspflicht

Für das ZEMO gibt es keine Helm-/Führerschein-und Versicherungspflicht. Dennoch raten wir unbedingt, aus Sicherheitsgründen einen Fahrradhelm zu tragen.

KAUFEN, MIETEN, LEASEN, FINANZIEREN oder VERSICHERN.

Egal für welches Angebot Sie sich entscheiden:

Über unser Partnerunternehmen eurorad leasing, finance & services können Sie sofort und problemlos ein auf Ihre Bedürfnisse individuel abgestimmtes Finanzierungs- und Versicherungs-Paket realisieren. Dank überschaubarer Monatsraten bleiben Sie jederzeit finanziell flexibel.

Weitere Informationen unter www.eurorad.de